Abschlussarbeiten / Studienprojekte


Abschlussarbeiten / Bachelorthesen

Kinder aus suchtbelasteten Familien in der Psychomotoriktherapie

Gähler, Mirjam & Haedo, Killa (2014): Kinder aus suchtbelasteten Familien in der Psychomotoriktherapie. Zürich: Hochschule für Heilpädagogik 

Abstract:
Die vorliegende Bachelorarbeit befasst sich mit der Fragestellung, welche Beeinträchtigungen Kinder aus suchtbelasteten Familien im sozio-emotionalen Bereich aufzeigen und wie diese Kinder speziell im Alter zwischen sechs und zwölf Jahren mittels Psychomotoriktherapie gefördert werden können. Die Basis der Arbeit bildet eine Literaturrecherche. Diese wird durch die Fallanalyse einer suchtbelasteten Familie ergänzt. Darin werden Stärken und Defizite der Kinder gemäss der Theorie beschrieben, aber auch individuelle Merkmale aufgezeigt. Für die Unterstützung entsprechender Kinder werden geeignete Ansätze der Psychomotorik - handlungsorientiert, kindzentriert und systemisch-konstruktivistisch  - beschrieben. Die Erkenntnisse dieser Arbeit werden in Form von Rahmenbedingungen, Zielen sowie therapeutischen Interventionen und Inhalten für die Praxis dargelegt.

Volltext

Der Schreiberwerbskompass

Bantle, Nicole; Rüger, Daniel und Seitz, Adrian (2014): Der Schreiberwerbskompass: Interdisziplinäres Entwicklungsprojekt einer Entscheidungshilfe für Erstklassenlehrpersonen bei Auffälligkeiten im Schreiberwerb. Zürich: Hochschule für Heilpädagogik

Abstract
Die vorliegende Bachelor-Arbeit befasst sich mit der interdisziplinären Entwicklung einer Entscheidungshilfe für Erstklassenlehrpersonen, die zu entscheiden helfen soll, ob bei Auffälligkeiten im Schreiberwerb in der ersten Klasse eine weiterführende Abklärung oder Beratung bei einer Fachperson einzuleiten ist. Dabei werden die logopädischen und psychomotorischen Aspekte des beginnenden Schreiberwerbs der Schülerinnen und Schüler abgedeckt. Anhand einer Literaturaufbereitung wurden Kriterien abgeleitet. Danach wurde auf der Grundlage von Expertinnen- bzw. Experteninterviews das Instrument in einer Gruppendiskussion überarbeitet und weiterentwickelt. Der Entwicklungsprozess führte schliesslich zum Protokollbogen des Schreiberwerbskompasses.

Volltext

Schwan und Schwänchen

Mader, Rebekka und Wegmann, Chantal (2014): Schwan und Schwänchen. Ein psychomotorisches Angebot im Wasser zur mütterlichen Feinfühligkeit für risikobelastete Mutter-Kind-Paare. Zürich: Hochschule für Heilpädagogik

Abstract
Praktizierende Psychomotorik‐Therapeutinnen sehen sich zunehmend mit der Problematik von Entwicklungsverzögerung aufgrund psychosozialer Ursachen konfrontiert. Das Verhalten der Bezugsperson ist ausschlaggebend dafür, wie sich ein Kind psychisch entwickeln kann. Fürsorgendes Elternverhalten ist beim gemeinsamen Baden ganz besonders gefordert, da das Wasser für nichtschwimmende Kinder ein gefährliches Element ist. Das vorliegende Entwicklungsprojekt geht der Frage nach, inwiefern sich ein psychomotorisches Angebot im Wasser bewährt, um die mütterliche Feinfühligkeit von risikobelasteten Mutter‐Kind‐Paaren zu verändern. Basierend auf einem Fachliteraturstudium zu den Themen der Bindung, der Gesundheitsförderung und Prävention, dem Mensch im Wasser sowie dem psychomotorischen Setting wurden sechs psychomotorische Einheiten im Wasser geplant und in zwei parallelen Kursen für Frauen einer definierten Zielgruppe und ihren Kleinkindern angeboten. Mittels qualitativer Inhaltsanalyse wurden die Daten der Gruppeninterviews im Anschluss an den Kurs ausgewertet: Ein psychomotorisches Angebot im Wasser kann die Mütter auf die Wichtigkeit der Wahrnehmung, Interpretation und Beantwortung der kindlichen Signale sensibilisieren und bietet ihnen dadurch die Möglichkeit, die mütterliche Feinfühligkeit zu vertiefen.

Volltext

Ein psychomotorisches Präventionsprojekt zur Verbesserung der motorischen Kreativität

Frei, Andrea Christina (2014): Ein psychomotorisches Präventionsprojekt zur Verbesserung der motorischen Kreativität bei Kindergartenkindern. Zürich: Hochschule für Heilpädagogik

Abstract
In der vorliegenden Arbeit wird im Rahmen eines psychomotorischen Präventionsprojektes ein Programm zur Förderung der motorischen Kreativität bei Kindergartenkindern erarbeitet, durchgeführt und erhoben. Es werden fünf Interventionen à 60 Minuten mit einer Testgruppe bestehend aus sechs Kindern abgehalten. Eine Kontrollgruppe wird mitgeführt. Die motorische Kreativität der Kinder wird vor und nach der Durchführung des Programmes mit zwei Subtests des Kreativitätstestes für Vorschul‐ und Schulkinder von Günter Kampen (1996) quantitativ erhoben. Weiter werden qualitative Beobachtungen gemacht. Das erarbeitete Programm zeigt keine signifikanten Ergebnisse bezüglich der Verbesserung der motorischen Kreativität auf. Es lässt sich jedoch eine Tendenz erkennen bezüglich einer Verbesserung der Ideenflexibilität der Fortbewegungsarten. Die Ideenflexibilität der Fortbewegungsarten stellt ein Teil der motorischen Kreativität dar.

Volltext

KABAO: eine auf psychomotorischen Gedanken basierende Spielkartei

Hengartner-Gwerder, Gabriela  und Lang-Reichert, Daniela (2013): KABAO: eine auf psychomotorischen Gedanken basierende Spielkartei zur Förderung der Bewegungsentwicklung in Kindertagesstätten. Zürich: Hochschule für Heilpädagogik

 

Abstract
Bewegung und Spiel sind grundlegende Bedürfnisse eines Kindes. Die vorliegende Bachelorarbeit „KABAO - eine auf psychomotorischen Gedanken basierende Spielkartei zur Förderung der Bewegungsentwicklung in Kindertagesstätten" hat präventiven Charakter und soll Anregungen geben, um Kinder in ihrer Bewegungsentwicklung zu unterstützen, zu fördern und herauszufordern. Basierend auf psychomotorischem Gedankengut sowie Erkenntnissen aus Literaturstudien und Befragungen richtet sich die Spielkartei zwar in erster Linie an Erziehende in Kindertagesstätten, soll aber auch Eltern sowie allen pädagogisch tätigen Menschen Anregungen für ihre Arbeit mit Kindern geben. Entsprechend setzten wir uns zum Ziel, eine Kartei zu entwickeln, die durch Bilder und wenig Erklärungen zum Weiterentwickeln und Verfeinern anregt.

 

Volltext

Psychomotorik und Prävention – Erarbeitung von zentralen Kriterien

Kofler, Vanessa und Sattler, Gabriela (2013): Psychomotorik und Prävention – Erarbeitung von zentralen Kriterien bezüglich der Planung und Durchführung psychomotorischer Präventionsprojekte mit einzelnen Klassen. Zürich: Hochschule für Heilpädagogik

 

Abstract

Im Rahmen dieser Bachelorarbeit wurde ein Informationsflyer für Lehrpersonen und Psychomotorik-Therapeutinnen erarbeitet. Dieser soll dazu dienen, Psychomotorik-Therapeutinnen und Lehrpersonen in ihrer Zusammenarbeit zu unterstützen, wenn sie gemeinsam ein psychomotorisches Präventionsprojekt in einer Klasse durchführen wollen. Um der Frage nachzugehen, welche Kriterien bei der Planung und Durchführung eines psychomotorischen Präventionsprojekt berücksichtigt werden sollten, wurden Interviews mit Personen der beiden Berufsgruppen geführt, welche Erfahrung in Bezug auf benannte Projekte aufweisen.

 

Volltext

calm down - take part

Nideröst, Melanie und Opravil, Simone (2013): calm down - take part: Emotionsregulation bei unbegleiteten, minderjährigen, männlichen Asylsuchenden im Sportunterricht. Zürich: Hochschule für Heilpädagogik

Abtract

Die vorliegende Bachelorarbeit beschreibt die Entwicklung eines Leitfadens für die psychomotorische Förderung der Emotionsregulation bei unbegleiteten, minderjährigen, männlichen Asylsuchenden im Sportunterricht. Es wird der Frage nachgegangen, wie männlichen Jugendlichen Unterstützung in der Entwicklung der Emotionsregulation geboten werden kann und welches die Rahmenbedingungen eines solchen Förderprojekts sein sollten. Anhand eines Projekts im Zentrum Lilienberg in Affoltern am Albis ZH mit unbegleiteten, jugendlichen, asylsuchenden Männern, einer Analyse der Fachliteratur und Interviews mit Fachpersonen wurde ein Leitfaden für eine psychomotorische Förderung der Emotionsregulation bei unbegleiteten, minderjährigen, männlichen Asylsuchenden im Sportunterricht erstellt.

 

Volltext

 

Jimmy - Psychomotorik auf Rädern

Buchli, Sarah; Meier, Rowenna und Reust, Franziska (2012):Jimmy - Psychomotorik auf Rädern. Konzept eines spielerischen Angebots für Kinder aus anregungsarmen Wohnumfeldern. Zürich: Hochschule für Heilpädagogik

 

Abstract
Im Rahmen der vorliegenden Bachelorarbeit wurde das Konzept ‚Jimmy - Psychomotorik auf Rädern' für ein Angebot im Bereich der Gesundheitsförderung entwickelt. Das zentrale Anliegen ist es, die Kinder mit Alltagsmaterialien und ‚Bauelementen' in einem offenen Handlungsspielraum zum kreativen Spiel anzuregen. Es wird der Frage nachgegangen, mit welchen Mitteln und Materialien Kinder aus anregungsarmen Wohnumfeldern ermuntert werden, ihre Bewegungserfahrungen spielerisch, eigentätig und kreativ zu erweitern, sowie ihr Selbstkonzept zu stärken und sich als ‚Verursacher' ihrer Handlung zu erleben. Die Basis der Arbeit bildet eine Literaturanalyse zu den Themen der kindlichen Lebensumwelt, der Grundhaltung der Psychomotorik sowie zu psychomotorischen Konzepten und der Bedeutung des Spiels und der Spielmittel. Die daraus resultierenden Erkenntnisse flossen in die Entwicklung des Konzepts ein.

 

Volltext

„Wilmas Wunderkiste“

Kobashi, Jennifer; Rieser, Rebekka und Willi, Anna (2012): „Wilmas Wunderkiste" - Ein psychomtorisches Bewegungs- und Wahrnehmungskonzept für Kindertagesstätten. Zürich: Hochschule für Heilpädagogik

 

Abstract

Wilmas Wunderkiste ist ein psychomotorisches Bewegungs- und Wahrnehmungskonzept für Kindertagesstätten. Es weist einen gesundheitsfördernden Charakter auf und kann auch im präventiven Bereich eingesetzt werden. Dieses Konzept entstand im Rahmen unserer Bachelorarbeit, in der wir uns mit der Fragestellung beschäftigten, welche Angebote, in Anlehnung an Entwicklungstheorien, im Rahmen des Kindertagesstätten- Alltags eine Unterstützung für eine optimale Bewegungs- und Wahrnehmungsentwicklung im Vorschulalter schaffen. Entsprechend dazu formulierten wir die Hypothese, dass solche psychomotorische Angebote entsprechend der Fragestellung eine Optimierung schaffen. Dabei wird von einem Normverlauf der Entwicklung ausgegangen. Anhand einer Bedarfsanalyse ermittelten wir die Nachfrage in der Praxis. Im Rahmen einer Kurzevaluation wurde Wilmas Wunderkiste auf die Kriterien der Wirksamkeit, der Alltagstauglichkeit und der praktischen Handhabung hin geprüft und bestätigt.

 

Volltext

Förderangebot für Kinder auf der psychomotorischen Warteliste zur Förderung der sozialen Kompetenzen

Huwyler, Daniela und Wenk, Julia (2012):Förderangebot für Kinder auf der psychomotorischen Warteliste zur Förderung der sozialen Kompetenzen. Zürich: Hochschule für Heilpädagogik

 

Abstract

In der Schweiz befinden sich viele Kinder auf der Warteliste für die Psychomotoriktherapie. Wir möchten mit unserem Entwicklungsprojekt ein Überbrückungsangebot für diese Kinder anbieten. Die vorliegende Arbeit beschreibt die Planung, Durchführung und Auswertung unseres Projektes. Für die Konzeption stützen wir uns auf die Theorie von Renate Zimmer. Desweiteren setzen wir uns vertieft mit der Theorie der kindlichen Entwicklung und den sozialen und emotionalen Kompetenzen auseinander. Wir boten den Kindern ein universalpräventives spiel- und bewegungsorientiertes Förderprogramm, bei dem die Förderung der sozialen Kompetenzen im Zentrum stand. Die sechs Kinder der Gruppe wurden während zehn Einheiten im Team-Teaching gefördert. Das Angebot fand an der Primarschule Frauenfeld statt und wurde mit einer Rahmengeschichte thematisch eingekleidet.

 

Volltext

Kinder leben Bewegung: eine Ist-Soll-Analyse und ein Konzept einer Informationsquelle für Eltern

Schütt, Marielle und Zoppet, Olivia (2011): Kinder leben Bewegung: eine Ist-Soll-Analyse und ein Konzept einer Informationsquelle für Eltern zur Prävention von Bewegungsarmut in der Kindheit. Zürich: Hochschule für Heilpädagogik

 

 

Abstract

In dieser Bachelor-Arbeit wurde ein inhaltliches Konzept einer Informationsquelle für Eltern zur Prävention von Bewegungsarmut in der Kindheit entwickelt. Dafür gingen wir anhand einer Ist-Soll-Analyse vor. Zuerst haben wir in der Literatur Inhalte einer aus psychomotorischer Sicht geeigneten Informationsquelle gesucht, um den Soll-Zustand zu definieren und damit Kriterien für die Ist-Analyse abzuleiten. Es zeigte sich, dass eine geeignete psychomotorische Informationsquelle den Einfluss von Bewegung auf die Entwicklungsbereiche des Selbstkonzeptes, der emotionalen Befindlichkeit, der sozialen Entwicklung, der kognitiven Entwicklung und Wahrnehmung, der Motorik und der Gesundheit beinhalten sollte. Ebenso sollte die Wechselwirkung zwischen den Bereichen thematisiert werden.

Anschliessend haben wir vorhandene Informationsquellen für Eltern zur Prävention von Bewegungsarmut in der Kindheit aus dem Kanton Zürich auf diese Kriterien untersucht. Es stellte sich heraus, dass die meisten gefundenen Informationsquellen ungenügend informativ sind und somit der Bedarf nach einer neuen psychomotorischen vollständigen Informationsquelle besteht. Aus den Erkenntnissen der Ist-Soll-Analyse haben wir das neue inhaltliche Konzept erstellt.  

 

Volltext

 

 

Überprüfung des neuen, präventiv ausgerichteten, grafomotorischen Förderkonzeptes

Haberthür, Leonie; Heuberger, Alicia und Mena, Désirée (2010): Überprüfung des neuen, präventiv ausgerichteten, grafomotorischen Förderkonzeptes ‚Reise durch den Zoo' im Kindergarten. Zürich: Hochschule für Heilpädagogik

 

Abstract

In dieser Bachelor-Arbeit wurde ein grafomotorisches Förderkonzept im präventiven Bereich entwickelt und in drei Kindergärten durchgeführt. Zudem wurde die Wirksamkeit des Förderkonzeptes mittels eines Prä-Post-Kotrollgruppen-Designs überprüft. Die grafomotorischen Fähigkeiten der Kinder wurden vor und nach der Förderung anhand eines standardisierten Testverfahrens gemessen. Die erhobenen Daten wurden anschliessend statistisch ausgewertet und interpretiert. Dabei wurde die Frage verfolgt, ob die geförderten Kinder im Vergleich zur Kontrollgruppe eine höhere Verbesserung erzielen würden. Wie wir bei Projektbeginn vermutet haben, zeigten die geförderten Kinder eine stärkere Verbesserung in ihren grafomotorischen Leistungen. Die Förderung war somit erfolgreich und kann in Bezug auf die Verbesserung der geförderten Kinder im Vergleich zur Kontrollgruppe als hochsignifikant bezeichnet werden.

 

Volltext

 

 

 

Präventionsprojekt zur Förderung der Gruppenkohäsion in einer Schulklasse

Hofmann, Mirjam und Huggler, Simone (2010): Präventionsprojekt zur Förderung der

Gruppenkohäsion in einer Schulklasse. Ein Entwicklungsprojekt. Zürich: Hochschule für Heilpädagogik  

 

Abstract

Diese Arbeit befasst sich mit der Frage, ob durch spezifische Spiel- und Übungsangebote die Gruppenkohäsion einer Schulklasse positiv beeinflusst werden kann. Zuerst werden theoretische Grundlagen zu den Begriffen, Krankheitsprävention und Gesundheitsförderung, Gruppenkohäsion, soziale Interaktion in Schulklassen, Körperwahrnehmung und Körpergrenzen sowie den sozialen Kompetenzen dargestellt. Weiter wird die Entwicklung, Durchführung und Auswertung des Entwicklungsprojekts in einer zweiten Klasse aufgezeigt. Durch die Förderung im Turnunterricht mit Übungen zur Körperwahrnehmung, zur Körpergrenze und zu den sozialen Kompetenzen Kooperation und Rücksichtnahme sollen die Kinder eine höhere Gruppenkohäsion erreichen. Die empirische Überprüfung zeigt auf, dass nur eine minimale Steigerung der Gruppenkohäsion in den Bereichen des Selbstvertrauens und der Selbständigkeit festgestellt werden konnte.

 

Volltext

 

 

 

Neuere Arbeitsbereiche in der Psychomotorik

Schmassmann, Alena und Lang, Sina (2010): Neuere Arbeitsbereiche in der Psychomotorik: psychomotorische Therapie, psychomotorische Förderung und psychomotorische Prävention. Zürich: Hochschule für Heilpädagogik

 

Abstract

Die Abschlussarbeit hat zum Ziel eine Momentaufnahme der heutigen Psychomotorik der Kantone Zürich, Basel-Stadt und Basel-Landschaft sowie die Gesetzesgrundlagen und Richtlinien in den Gebieten Therapie, Förderung und Prävention darzustellen. Ziel dieser Untersuchung ist es, herauszufinden, ob die Therapeutinnen und Therapeuten ein einheitliches Verständnis von psychomotorischer Therapie, Förderung und Prävention haben.

 

Volltext

Kinder und Eltern gemeinsam in Bewegung

Reinhardt, Bettina und Zimmermann, Salome (2010): Kinder und Eltern gemeinsam in Bewegung: ein psychomotorisches Entwicklungsprojekt zur frühkindlichen Förderung. Zürich: Hochschule für Heilpädagogik


Abstract
Im Rahmen der vorliegenden Arbeit wurden psychomotorisch orientierte Förderstunden für drei- bis vierjährige Kinder in Begleitung eines Elternteils entwickelt und durchgeführt. Neben den Themen Prävention, Gesundheitsförderung und Psychomotorik gibt die Arbeit Einblicke zum frühkindlichen Lernen und Fördern, zur Resilienzperspektive und sowie eine Betrachtung der Bindungstheorie als richtungsweisende Rolle. Die Autorinnen beschreiben die Ergebnisse wie folgt: "Die Evaluation unseres Projektes hat gezeigt, dass psychomotorisch orientierte Förderstunden eine sinnvolle Möglichkeit darstellen, Kinder vor dem Kindergartenalter im Aufbau von Kompetenzen der motorisch-perzeptiven und sozial-emotionalen Dimension zu unterstützen und die aktive Beteiligung der Eltern innerhalb der Stunde eine Bereicherung darstellt".

 

Volltext

Ein Bewegungs- und Beschäftigungsangebot für Kinder von Asylsuchenden

Knöpfli, Evelyne und Magnin Schürch, Nicole (2010): Ein Bewegungs- und Beschäftigungsangebot mit ausgewählten Arbeitsmethoden der Psychomotorik für Kinder von Asylsuchenden - Ein Entwicklungsprojekt im EVZ Basel. Zürich: Hochschule für Heilpädagogik.

 

In unserer Bachelor-Arbeit beschreiben wir die Durchführung eines Entwicklungsprojektes für die Kinder im EVZ / Basel, welches wir während drei Wochen im Sommer 2009 jeweils morgens von Montag bis Freitag durchführten. Mit dem theoretischen Hintergrund der Migration, der Schweiz als Fluchtland und der Institution EVZ haben wir uns die Basis für die Arbeit geschaffen. Wir haben auf die Rechte der Kinder Bezug genommen, die Thematik der Heterogenität vertieft und eine Arbeitsweise der Psychomotorik für unser Projekt angepasst. Als eine Folge der Auswertung haben wir darauf hingewiesen, dass transkulturelle Kompetenz eine Basis wäre für das Verständnis besonderer Verhaltensweisen von Bewohnern des EVZ. Die qualitative Evaluation hat gezeigt, dass das Bedürfnis nach einem solchen Angebot vorhanden ist. Die adaptierte Form der Bewegungslandschaft hat sich für die heterogene Gruppe sehr bewährt. Das Projekt zeigt, wie sich ein kontinuierliches Angebot von Spiel und Bewegung positiv für die Kinder und ihr Umfeld auswirkt.

Psychomotorik in der Natur: ein erlebnisreiches Ferienangebot.

Lüscher, Anja und Zumthurm, Daniela (2009): Psychomotorik in der Natur: ein erlebnisreiches Ferienangebot. Zürich: Hochschule für Heilpädagogik


Abstract
Die Arbeit „Psychomotorik in der Natur – ein erlebnisreiches Ferienangebot" geht der Frage nach, wie ein psychomotorisches Förderprojekt im Quartier Auzelg aufgebaut werden kann, damit es nachhaltig wirkt. Im Quartier Auzelg wohnen vorwiegend kinderreiche Familien mit niedrigem Einkommen, von denen viele einen Migrationshintergrund haben. Zuerst werden theoretische Grundlagen zum Projektmanagement, zu den Begriffen Förderung und Prävention, zu den Auswirkungen von Armut und Migration und zum psychomotorischen Arbeiten in der Natur dargestellt. Im empirischen Teil wird die Entwicklung, Durchführung und Verankerung der psychomotorischen Erlebniswochen beschrieben. Es handelt sich dabei um ein Projekt in der Natur, in dem Unterstufenkindern aus Auzelg über Bewegung, Wahrnehmung und Spiel Erfahrungen im sensomotorischen, sozial-emotionalen und kognitiven Bereich ermöglicht werden sollen.

 

Volltext

Psychomotorische Angebote für 2 bis 4-jährige Kinder zur Förderung der Grob- und Feinmotorik.

Corsini, Mirella und Jauch, Eliane (2009): Psychomotorische Angebote für 2 bis 4-jährige Kinder zur Förderung der Grob- und Feinmotorik. Zürich: Hochschule für Heilpädagogik

 

Abstract
Im Rahmen dieser Abschlussarbeit werden je zehn grob- und feinmotorische Angebote vorgestellt, deren Ziel es ist 2- bis 4-jährige Kinder in der Entwicklung zu unterstützen.
Die Angebote wurden in der Praxis während fünf Halbtagen in einer Kindertagesstätte mit 2 bis 4-jährigen Kindern durchgeführt und anschliessend die Erfahrungen ausgewertet. Die vorliegende Arbeit zeigt eine mögliche Umsetzungsidee für psychomotorisches Arbeiten mit Kindern im Kleinkind und Vorschulalter auf.

 

Volltext

Eine psychomotorische Unterstützungsarbeit in einem interdisziplinären Präventionsprojekt

Schilling, Carol (2008):  Eine Psychomotorische Unterstützungsarbeit in einem inderdisziplinären Präventionsprojekt im Kanton Schaffhausen. Zürich: Hochschule für Heilpädagogik
 
Abstract
Im Rahmen der vorliegenden Arbeit wird der Fokus auf die Psychomotoriktherapeutin sowie deren Möglichkeiten gerichtet, sich in einem interdisziplinären Bewegungsprojekt im Bereich des Kindergartens einzubinden. Das Ziel der Arbeit ist das Herausarbeiten, wie ein solches Projekt von Seiten der Psychomotorik unterstützt und bereichert werden kann. Die erarbeiteten Erkenntnisse aus den Grundlagen der Psychomotoriktherapie, der Kindergartenpädagogik sowie der Sportpädagogik und den Bereichen Prävention & Bewegungsförderung in der Psychomotoriktherapie wurden durch eine praktische Mitarbeit bei dem Projekt 'KindergartenSH.bewegt' umgesetzt. Die Auswertung dieser Unterstützungsarbeit zeigt anhand von Anhaltspunkten auf, wie weitere Projekte von dem Fachwissen der Psychomotoriktherapie profitieren können.
 
Exemplar ausleihbar in der Bibliothek der interkantonalen Hochschule für Heilpädagogik

Erhebung und Analyse der psychomotorischen Präventionsangebote in der Deutschweiz

Kupferschmied, Anna Lea und Maring, Sabrina (2007): Erhebung und Analyse der psychomotorischen Präventionsangebote in der Deutschweiz. Zürich: Hochschule für Heilpädagogik

 

Abstract

Die vorliegende Abschlussarbeit setzt sich mit folgenden Fragestellungen auseinander. Wo gibt es Gemeinsamkeiten und Unterschiede bei der Gestaltung von psychomotorischen Präventionsangeboten? Welche spezifischen Merkmale einer Psychomotorischen Prävention lassen sich aus den erarbeiteten Gemeinsamkeiten und Unterschieden ableiten? Welche Anhaltspunkte geben uns die spezifischen Merkmale der Psychomotorischen Prävention für die Planung und Durchführung eines Präventionsangebotes?

Anhand von einem Fragebogen, systematischer Analyse der Massnahmen nach dem Modell von M.Hafen „Professionelle Faktoren der Prävention",  quantitative und qualitative Auswertung (nach Mayring) sowie durch Ableitung von Merkmalen Psychomotorischer Prävention wurden die Ergebnisse der Arbeit ermittelt und dargestellt.

 

Exemplar ausleihbar in der Bibliothek der interkantonalen Hochschule für Heilpädagogik

Studienprojekte

Kantonale Arbeitsaufträge zur Prävention

Schöpf, Roland (2011): Psychomotorik und Prävention. Zürich: Hochschule für Heilpädagogik

 

Landkarte mit Informationen zur Regelung Psychomotoriktherapie und Prävention in verschiedenen Kantonen.

Kantonale Arbeitsaufträge in der Übersicht

Schöpf, Roland (2011): Psychomotorik und Prävention. Zürich: Hochschule für Heilpädagogik

 

Tabelle mit Informationen zur Regelung Psychomotoriktherapie und Prävention in verschiedenen Kantonen.